Spielen ohne Spielziel

0102Christian Fiore ist nicht nur als Spieleautor, sondern auch als Grafiker der Spieleszene verbunden. So hat er zahlreiche unserer gemeinsamen Spiele wie Pecunia non Olet, Saba oder Maus au Chocolat grafisch gestaltet, ebenso aber auch Spiele anderer Autoren, die bei verschiedenen Verlagen veröffentlicht wurden. 0403Dazu zählen unter anderem Spiele wie Airlines Europe im Abacus Verlag oder Da Luigi im Kosmos Verlag. Darüber hinaus hat er vielfach mit seinem Büro für Gestaltung die vollständige Umsetzung von Spielen von der Spielidee bis zur grafischen Gestaltung übergenommen, so etwa bei Knetivity oder den Spielen zur Fernsehserie Die Geissens im Noris Verlag.

05Knut Happel entwickelte vor der Zusammenarbeit das Brettspiel Angkor, welches im Schmidt Spiele Verlag im Jahre 2005 veröffentlicht wurde. Das Spiel hatte seinen Anfang genommen als Knut etwa im April 2003 einen Zeitungsartikel über den Bildband mit Luftaufnahmen eines französischen Fotographen las. Auf einem Bild sah man eine Wüstensiedlung an einer Oase, welche ringsum von hohen Sanddünen immer enger umschlossen wurde. 07Schnell war die Idee geboren, dass die Spieler Oasensiedlungen errichten sollten, welche vom Wüstensand bedroht waren. Das Näherrücken des Sandes sollte dabei nicht durch einen Spielmechanismus, sondern durch die Gegenspieler gesteuert werden. Im Prinzip war diese Idee – Wüstensand in 15 Minuten skizziert und hat sich in ihren Grundlagen bis zum fertigen Angkor nicht wesentlich verändert. Zusammen mit Jürgen Valentiner- Branth von Schmidt Spiele kam es dann zu einer Veränderung des Spielhintergrundes zu den Tempelanlagen von Angkor Wat. Dort sind die imposanten, von Menschenhand geschaffenen Bauten inzwischen fast völlig vom Dschungel zurückerobert worden, was den Anreiz für einen spannenden und atmosphärisch interessanten Kampf Mensch gegen Natur bot. Grafiker Michael Menzel zauberte schließlich das geheimnisvolle und lebendige Grün des Dschungels auf den Spieltisch.

0809Knuts Ehefrau Ellen Maria Ernst ist ebenfalls Spieleautorin. Gemeinsam mit ihrer Co- Autorin Kira Samol entwickelte sie das Spiel Liebe und Intrige, bei welchem die Spieler im Zeitalter des Biedermeier in nicht ganz ernst gemeinter Weise ihre drei Töchter möglichst prestigeträchtig zu verheiraten versuchen. Außerdem ist sie die Autorin von Spuk im Schloss, einem Kartenspiel für Kinder, das im Dunkeln gespielt wird, weil die Motive auf den Karten mit Leuchtfarbe gedruckt sind. Beide Spiele wurden von Christian graphisch gestaltet und sind im Goldsieber Verlag erschienen. Mit Bibi und Tina 4 – Tohuwabohu Total bei Schmidt Spiele kam es zur Zusammenarbeit von uns dreien.

Der Verein Spiel des Jahres hat sich die Förderung des Kulturgutes Spiel auf die Fahnen geschrieben. Von der Öffentlichkeit besonders beachtet werden die Auszeichnungen zum Spiel des Jahres, Kennerspiel des Jahres und Kinderspiel des Jahres, welche jedes Jahr von einer unabhängigen Jury des Vereins Spiel des Jahres ausgewählt werden. Diese Spiele sollen die Botschaft des Vereins in die Öffentlichkeit tragen und möglichst viele Menschen vom Wert des Kultur- und Freizeitmediums Spiel überzeugen.

In der Spiele-Autoren-Zunft e.V. (SAZ) haben sich seit 1991 Autoren aus verschiedenen Ländern zusammengetan, um die Interessen von Spieleautoren in der Öffentlichkeit und gegenüber Verlagen zu vertreten und die Bedeutung der Autoren für die Spielewelt herauszustellen. So startete die Spiele-Autoren-Zunft unter dem Motto „AUCH SPIELE HABEN AUTOREN“ eine Kampagne, die dafür wirbt, dass Spieleautoren – ebenso wie Buchautoren – in allen publizistischen und werblichen Zusammenhängen mit ihren Spielen genannt und so deutlicher in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden.