Bibi und Tina 4 – Tohuwabohu Total

Entstehung des Spiels

Die Idee

Nachdem wir für Schmidt Spiele das Brettspiel zum 3. Teil der „Bibi & Tina“- Filmreihe „Mädchen gegen Jung“  entworfen hatten, sprach uns der Verlag auf die Entwicklung eines Spiels zum 4. Teil „Tohuwabohu Total“  an. Der Verlag informierte uns über die Handlung des Films, welcher sich zu diesem Zeitpunkt gerade kurz vor Beginn der Dreharbeiten befand. So wussten wir, dass Bibi & Tina einem Mädchen Adea helfen, was sich vor seinen Verwandten verstecken muss. Bereits das Spiel zum 3. Teil der Filmreihe war ein kooperatives Spiel, bei dem die Spieler zusammenspielen und das Spiel gemeinsam gewinnen oder gemeinsam verlieren. Schmidt Spiele war offen dafür, bei dem Spiel „Bibi & Tina 4“, welches ein Kartenspiel werden sollte, ebenfalls einen kooperativen Spielablauf zugrunde zu legen.

Unsere Spielidee basiert lose auf einem Kartenspiel, welches in den USA – so etwa wie „Mau-Mau“  bei uns – von Generation zu Generation weitergegeben wird. Es wird aber nicht kooperativ, sondern gegeneinander gespielt. Knut hatte dieses Spiel mit seiner Frau Ellen Maria Ernst (Autorin der Goldsieber– Spiele „Liebe & Intrige“  und „Spuk im Schloss“) vor Jahren von seinen amerikanischen Verwandten erklärt bekommen, die es immer mit ihren Enkeln spielen. Da Ellen seit ihren Jugendtagen ein leidenschaftlicher Fan der „Bibi & Tina“- Reihe ist, war sie sofort begeistert, bei der Entwicklung des Spiels mitzuarbeiten und ihren den beiden männlichen Autoren überlegenen „Bibi & Tina“- Sachverstand einzubringen.

Die Entwicklung der grundlegenden Spielabläufe

Während das amerikanische Kartenspiel mit einem simplen Rommé-Blatt gespielt wurde, wiesen wir einzelnen Karten besondere Aktionen zu, um die Vielfalt und Abwechslung des Spiels zu erhöhen. Vor allem aber kam es uns bei der Entwicklung des Spiels darauf an, einen stimmungsvollen kooperativen Spielablauf zu erschaffen. Bereits unsere Testspiele mit Kindern und Erwachsenen zeigten uns schnell, dass der kooperative Spielablauf von allen als sehr spannend empfunden wird. Auch ein Scheitern im Spiel – also das gemeinsame Verlieren „gegen das Spiel“ wurde als Ansporn aufgenommen, es gleich nochmal zu versuchen und besser zu machen. Da es keine menschlichen Gegenspieler gibt, sondern die Spieler dann verloren haben, wenn sie eine bestimmte Anzahl schlechter Karten aufgedeckt haben, galt es besonders sorgsam auf die Spielbalance zu achten, um das Spiel nicht zu leicht oder schwer werden zu lassen. Dies nahm einen Großteil der etwa halbjährigen Entwicklungszeit in Anspruch.

Die Aufnahme der Spielmöglichkeit über mehrere Runden

Der Spielablauf gestaltete sich sehr flott – wie es für ein Kartenspiel und die Zielgruppe des Spiels auch sein sollte. Gerade weil man den Schwierigkeitsgrad des Spiels problemlos anpassen kann, blieb es auch über mehrere nacheinander gespielte Runden spannend. In der Folge haben wir uns deshalb eine Expertenregel ausgedacht, nach der man mehrere „Kapitel“ des Films als Runden nacheinander spielt. Die Karten, welche in den einzelnen Runden verwendet oder nicht verwendet werden, sind dabei der Filmgeschichte angepasst.

Schließlich galt es die Besonderheiten des Filmes mit einzubinden, so etwa dass die Hexe Bibi zaubern kann, was wir dadurch in das Spiel aufnahmen, dass die Spielkarte mit „Bibi“ eine besonders starke Spielaktion erlaubt.

Rechtzeitig zum Filmstart in den deutschen Kinos am 23. Februar 2017 konnte Schmidt Spiele schließlich „Bibi & Tina 4 – Tohuwabohu Total“  der Öffentlichkeit vorstellen.

 

Spielbeschreibung und Spielmaterial

Die Spieler spielen gemeinsam mit Bibi und Tina, um Adea erfolgreich vor ihren Verwandten zu verstecken. Sie haben verdeckte Karten vor sich liegen. Im Verlauf des Spiels versuchen die Spieler, herauszufinden, welche Karten sie haben, um anschließend schlechte Karten gegen bessere auszutauschen. Dazu haben sie aber nicht unbegrenzt Zeit. Die Verfolger sind ihnen auf den Fersen. Um das Spiel gemeinsam zu gewinnen, muss am Ende des Spiels der Wert der guten Karten aller Spieler zusammen höher sein als der Wert ihrer schlechten Karten.

2 bis 6 Spieler an 7 Jahren, 10 bis 20 Minuten.

Inhalt: 75 Personenkarten, 10 Verfolgerkarten, 5 Szenenkarten, 1 Spielfigur, 3 Hex-Chips, 1 Übersichtskarte der Aktionen